Natur und deren Umgebung

Natur & Umland

Wenn Sie in Overijssel sind, würden Sie am liebsten den ganzen Tag im Freien verbringen. Die Natur ist grenzenlos, und Sie können sie nicht nur sehen, sondern auch wirklich erleben.

Vom Fahrrad aus, vorbei an Schwänen und Trauerseeschwalben, an Schwingmooren und Kraggen, auf dem Wasser treibenden Riedteppichen. Vom Boot aus, während Sie durch die Sumpflandschaft in das glänzende Morgenlicht fahren. Zu Fuß, z.B. auf einer Wanderung durch das abwechslungsreiche Waldgebiet rund De Woldberg.

De Weerribben

Die Weerribben bestehen aus schmalen Streifen von Land und Wasser, die sich abwechseln. Im Riet verstecken sich Rohrdommeln, Rohrsänger und Schilfrohrsänger. Und in den Teichen und Wehren lassen sich Stock-, Pfeif- und Kapenten, Teichhühner und Haubentaucher ganz in Ruhe beobachten.

Wenn die Schilfgürtel trockenfallen und zu verholzen beginnen, wird die oberste Schilflage durch die Forstverwaltung entfernt, damit die offenen Wasserflächen nicht zuwachsen. Diese sind unter anderem für den seltenen Großen Feuerfalter von großer Bedeutung. Er legt seine Eier an die Blätter des Fluss-Ampfers. In einem Teich mitten im Sumpfgebiet befindet sich De Kloosterkooi („Klosterkoje"). Diese Entenfangeinrichtung lässt erkennen, wie man früher die Natur zum Broterwerb nutzte. Die Weerribben zeigen sich zu jeder Jahreszeit in bunter Farbenpracht: Im Sommer dominiert hier das üppige Grün, im Winter ein stilles Eisblau.

Besucherszentrum De Weerribben
Hoogeweg 27
8376 EM Ossenzijl
0031 561-477272
www.staatsbosbeheer.nl

De Wieden

Seen und Tümpel, langsam zuwuchernde Gräben und geheimnisvolle Waldmoore. In den weitläufigen Riedfeldern leben Rohrammern, Bartmännchen und Rohrdommeln. Außerdem gibt es hier Schmetterlinge, Libellen, Ringelnattern und Otter.

Die Teiche und Seen der Wieden sind durch Sturmfluten und durch von den Wellen der Zuiderzee verursachte Erosion entstanden. Wie früher die Torfstecher, sorgt heute der Verein für Naturdenkmäler dafür, dass die Wasserflächen offen bleiben, was für Otter und andere Tierarten wichtig ist. Hierdurch beginnt der Verlandungsprozess stets von vorn und es entstehen schwimmende Riedfelder. Die Wieden bieten zu jeder Jahreszeit ein farbenfrohes Bild: Im Frühling sieht man gelbe Schwertlilien und weiße Wasserlilien, im Herbst schimmern die Riedfelder bronzefarben. 

Besucherzentrum De Wieden
Beulakerpad 1
8326 AH Sint Jansklooster
0031 527-246644
www.natuurmonumenten.nl

De Woldberg en De Eese

Das Waldgebiet De Woldberg und das Landgut De Eese, welches sich unmittelbar über Steenwijk auf dem höchsten Punkt der sanft abfallenden Landschaft befindet, werden von der staatlichen Forstbehörde verwaltet. Vom 24 Meter hohen Aussichtsturm bietet sich ein atemberaubender Ausblick über einen großen Teil der Umgebung von Steenwijk. Am Fuß des Turmes befindet sich ein Café.

Wald, Heide, Moor
Durch die Höhenunterschiede, die Waldgebiete, die Alleen und die verschiedenen Landschaftselemente - Wallhecken, tunnelartige Wege, Grasgebiete, Hochmoorlandschaften, Wiesen und Heidelandschaften - ist De Woldberg ein sehr abwechslungsreiches Gebiet mit einer üppigen Flora und Fauna.
Sie können über Pfade und Alleen wandern oder das Gebiet mit dem Rad über ein Netz von Radwegen oder auf dem Rücken eines Pferdes erkunden. An dem ehemaligen Jagdhaus St. Hubert, dem Landhaus und dem Haus des Gutsverwalters lässt sich erkennen, dass De Eese ein echtes Landgut ist.

www.staatsbosbeheer.nl 

 

Das Hoge Land van Vollenhove

Das Hoge Land (hohe Land) van Vollenhove liegt auf einer Moräne bei Barsbeek und Heetveld, welche ein Überbleibesel der vorletzten Eiszeit ist. Das Gebiet besteht aus einzelnen, verstreut liegenden Waldparzellen und Wallhecken. Der Höhenunterschied ist hier gut sichtbar, vom Hoge Land aus genießt man eine tolle Aussicht über die Wieden.

Alte und neue Natur 
In diesem Naturschutzgebiet findet man hier und da alte Kopfbäume, Eschen, deren junge Äste die Menschen jahrelang absägten. Sie wurden zur Herstellung von Werkzeugen und Zäunen oder als Feuerholz verwendet. Einige der Kopfbäume haben einen Durchmesser von mehr als zwei Metern. Kernbeißer, Habichte und Bussarde nutzen das dichte Gebüsch der Wallhecken als Ruheplatz. Außerdem finden sich hier viele Arten von Schmetterlingen, beispielsweise der sogenannte Schornsteinfeger. Auf den offenen Wildäckern des Gebietes wachsen viele alte Ackerkräuter wie Kornblumen, Saatwucherblumen und Klatschmohn.

Besucherzentrum De Wieden
Beulakerpad 1
8326 AH Sint Jansklooster
0031 527-246644
www.natuurmonumenten.nl

 

Wallheckenlandschaft um Paasloo

Die hochgelegene Wallheckenlandschaft im nordwestlichen Teil des WaterReijk ist bereits Jahrhunderte alt. Südlich von Paasloo und Basse fällt das Land in Richtung der Polder und der Weerribben allmählich ab. Nordwärts reicht der Hang der Moräne bis an De Linde.

Niederwald und Sandhohlwege
Hier bestimmen Niederwald und eingeschnittene Sandwege das Bild der Landschaft. In den dichten Wallhecken finden sich große, alte Kopfbäume. Außerdem gedeihen hier einheimische Pflanzen wie Ulmen, Weißdorn, Ilex und die im Frühjahr herrlich blühenden Felsenbirnen. Ein Ort, an dem viele Tiere leben und sich verstecken. Zwischen den Wallhecken graste Jahrhunderte lang das Vieh. Im 20. Jahrhundert jedoch wurden die Hecken größtenteils durch Stacheldraht ersetzt. Diese Landschaft mit ihren noch bestehenden Wallhecken ist deshalb einzigartig. Um die Hecken instand zu halten, müssen sie alle paar Jahre zurückgestutzt weden. Diese Aufgabe wird in der Regel von den Bauern der Region übernommen.

Nationalpark Weerribben-Wieden

Der Nationalpark Weerribben Wieden gilt als das bedeutendste Niedermoorgebiet Nordwesteuropas. Die Aussicht, die Art wie das Licht sich auf dem Wasser bricht, die Farbenpracht, die Ruhe ... all das verleiht jedem Ort im Nationalpark einen einzigartigen Charakter. Und dann gibt es hier natürlich eine Vielzahl besonderer und seltener Pflanzen und Tiere, die durch die einzigartige Kombination von verschiedenen Landschaftstypen angezogen werden.

Diese Landschaft aus Wehren, Tümpeln, größeren offenen Flächen (Wieden) und schmalen Landstreifen entstand vor allem durch die Torfgewinnung. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Torf in der Region ein wichtiger Brennstoff. Zur Torfgewinnung wurden schmale Streifen
Land, die sogenannten Ribben oder Leeräcker, trockengelegt. Auf den Heuwiesen wachsen echte Nelken und Orchideen. In den Gräben und Wehren gedeihen allerlei Wasserpflanzen: Wasserlilien, gelbe Teichrosen, Rohrkolben, Krebsscheren, verschiedene Seggenarten und ... Riet. 

Besucherszentrum De Wieden
Beulakerpad 1
8326 AH Sint Jansklooster
0031 527-246644

Besucherszentrum De Weerribben
Hoogeweg 27
8376 EM Ossenzijl
0031 561-477272

www.np-weerribbenwieden.nl

 

Nationalpark IJsseldelta

Der Nationalpark IJsseldelta ist relativ jung, er wurde erst 2005 durch die Regierung als Nationalpark ausgewiesen. Das IJseldelta gehört somit zu den 20 Nationalparks der Niederlande.

Die Ernennung zum Nationalpark bedeutet, dass in der Region viel geschehen wird. So wird momentan hart daran gearbeitet, einen Entwicklungsplan für das Gebiet zu erstellen, in dem verschiedene Projektpartner beraten, wie mit dem Park umgegangen werden soll. Hierbei müssen die einzigartigen natürlichen und kulturhistorischen Besonderheiten des IJsseldeltas berücksichtigt werden.

Der Nationalpark IJsseldelta ist eine „Liebhaberlandschaft". Das gilt vor allem für die Poldergebiete: Man muss sie lieben (lernen). Die Hauptbestandteile des Nationalparks - die IJssel, das Zwarte Water und das Zwarte Meer mit seinen historischen Städtchen - haben Besuchern viel zu bieten. Die Projektpartner betrachten diese als das Rückrat des Nationalparks und versuchen, über sie die allgemeine Zugänglichkeit des Nationalparks IJsseldelta zu erhöhen. Unter anderem durch die Erweiterung von Rad- und Wanderrouten und Reisearrangements wächst die Basis für eine touristische Belebung des IJsseldeltas. Es wird erwartet, das noch viele Liebhaber - sowohl aus der Region als auch von außerhalb - kommen werden, um das IJsseldelta zu entdecken.

Weitere Informationen finden Sie unter www.nlijsseldelta.nl